Hohe Spritpreise: So lässt sich am besten Benzin sparen

Nachdenken statt nörgeln: Was tun bei den hohen Spritpreisen?

Die Spritpreise sind auf einem Rekordhoch. Manch eine*n von uns lässt das zum wütenden Hulk werden. Kein Wunder: Wir fühlen uns bedroht, beschweren uns, haben mitunter Existenzangst. Das ist absolut verständlich. Denn: Verantwortlich dafür ist unser Gehirn, das schon seit der Steinzeit darauf programmiert ist, Bedrohungen zu erkennen und diese möglichst zu vermeiden oder zu eliminieren.

Aber: Wir haben ja auch einen Teil des Gehirns, der für konstruktives Denken und Kreativität zuständig ist. Gerade in extremen Situationen wie wir sie aktuell mit Corona, dem Ukrainekrieg und den hohen Spritpreisen erleben, kann es hilfreich sein, sich dies bewusst zu machen. Unser menschliches Hirn ist nämlich durchaus in der Lage, Lösungen zu finden. Allerdings vergessen wir das viel zu oft im Eifer des Beschwerens, Jammerns und Wütens.

Ja, viele von uns fühlen sich angesichts der aktuellen Entwicklungen machtlos, unzufrieden und womöglich verzweifelt. Aber lasst uns jetzt darauf blicken, was wir aktuell aktiv tun können, auch wenn es noch so klein und lapidar erscheint. Dazu gehört auch, konkrete Ideen und Erfahrungen auszutauschen, wie sich die derzeitige Situation verbessern lässt.

Tu was!

Nutze die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag und mache Vorschläge zum Thema Benzinsparen.

Teile deine Erfahrungen, wie es deiner Meinung nach im Alltag am besten klappt, mit den hohen Spritpreisen umzugehen und Geld zu sparen.

3 Denkanstöße für einen konstruktiven Umgang mit den hohen Spritpreisen

Hohe Spritpreise: Wer weniger verbraucht, spart Geld

Eine Frage des Verbrauchs

Es klingt im Grunde simpel: Wer Sprit sparen will, sollte den Verbrauch senken. Eine Stellschraube ist ganz klar die Geschwindigkeit. Ein Auto, das 90km/h statt 110km/h fährt, spart laut Umweltbundesamt bei gleicher Streckenlänge 23% Kraftstoff und somit auch 23% Spritkosten.

Weitere Sparhebel:

  • Die eigene Fahrweise optimieren und mit niedrigen Drehzahlen eine möglichst konstante Geschwindigkeit beibehalten.
  • Elektrische Verbraucher wie Klimaanlage, Stand- oder Sitzheizung abschalten.
  • Auf den richtigen Reifendruck achten, da zu wenig Luft den Verbrauch erhöht.

Weitere hilfreiche Tipps gibt’s vom ADAC in diesem Beitrag.

Benzin sparen: Statt dem Auto öfter mal das Fahrrad nehmen, vor allem für kurze Wege

Eine Frage der Alternativen

Noch besser als spritsparend zu fahren ist natürlich, das Auto erst gar nicht zu brauchen. Für viele ist das schwierig bis unmöglich, da sie zum Beispiel für den Weg zur Arbeit auf das Auto angewiesen sind.

Dennoch gibt es sicherlich für jede*n von uns Situationen, in denen es möglich ist, auf das Auto zu verzichten. Auch wenn man dafür die Komfortzone verlassen muss, zum Beispiel weil es länger dauert oder einfach nicht so bequem ist. Doch wo ein Wille, dort ist auch ein Weg, oder?

Deine Meinung ist gefragt!

Hast du angesichts der aktuellen Preissituation beschlossen, manche Wege ab sofort mit dem Fahrrad, dem Roller oder auch zu Fuß zurück zu legen? Wenn ja, welche Wege sind das und was kannst du anderen empfehlen?

Hoher Benzinverbrauch und teurer Sprit: Wo lässt sich sonst noch Geld sparen?

Eine Frage des Sparens

Wie viele Tankfüllungen benötigst du aktuell pro Monat? Lass uns mal davon ausgehen, dass das im Schnitt zwei Tankfüllungen à 45 Liter pro Tank sind. Da der Liter Diesel aktuell etwa einen Euro teurer ist als noch vor einem halben Jahr, wären das dann aktuell jeden Monat etwa 90 Euro mehr.

Durch spritsparendes Fahren und den Verzicht auf die ein oder andere Fahrt mit dem Auto können wir schon mal ein bisschen was sparen, so dass wir vielleicht bei 80-85 EUR Mehrkosten pro Monat landen. Dann ist aber irgendwann die Grenze erreicht. Das bedeutet im Umkehrschluss: Wenn wir die aktuellen Mehrkosten für die Mobilität kompensieren wollen, müssen wir im Grunde an einer anderen Stelle ansetzen, oder?

Deine Meinung ist gefragt!

In welchen Lebensbereichen bist du aktuell bereit, Geld einzusparen? Netflix, Prime oder andere Abos kündigen? Weniger rauchen? Weniger Alkohol? Erstmal keine Biolebensmittel? Gebrauchte statt neue Kleidung kaufen? Auf Restaurantbesuche verzichten? Oder was ganz anderes?

Das könnte dich auch interessieren

Im Podcast der Obermain Stories ging es schon mehrmals um das Thema Mobilität:

>> Folge 2: Thema “Carsharing in Lichtenfels”
>> Folge 9 : Thema “Elektromobilität mit dem Elektrofrosch”

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.