FITNESSÜBUNG DES MONATS MAI

Kaum zu glauben, aber wahr: Es gibt ein Muskelpaket in unserem Körper, das uns zu besserem Sex verhelfen kann – vorausgesetzt, wir trainieren es regelmäßig. Die Rede ist von unserem Beckenboden, der ein wahres Multitalent ist: Er hält nicht nur unsere Organe in Position und wirkt sich positiv auf unsere Rücken- und Bauchmuskulatur aus, sondern ist auch in der Lage, die sexuelle Empfindsamkeit bei Frauen und Potenz bei Männern zu verbessern.

Wenn ihr es genauer wissen wollt: Bei Frauen wird durch das Training die Durchblutung der Muskelpartien in der Scheide erhöht, was die Empfindungsfähigkeit steigert und dazu beitragen kann, dass der Orgasmus intensiver empfunden wird. Weitere Infos dazu gibt es hier. Bei Männern wiederum sind die beiden Schwellkörper im Penis auch mit der Beckenbodenmuskulatur verbunden, so dass durch gezieltes Training des Beckenbodens Erektionen standfester weden, auch bei Männern ohne Beschwerden. Weitere Infos gibt es hier.

Leider vernachlässigen wir den Beckenboden in der Regel gerne. Dabei sollten wir diesem komplexen Geflecht aus Muskeln und Sehnen nicht erst dann unsere Aufmerksamet schenken, wenn wir ein Kind zur Welt gebracht oder Prostataprobleme bekommen haben. Genau deshalb stellt euch die Bodyworkout-Trainerin Melanie Raab aus Lichtenfels im Mai eine super effektive und zugleich einfache Übung zur Stärkung des Beckenbodens vor: die Bridges.

Die Vorteile der Bridges für einen starken Beckenboden

  • Verbesserung der Körperhaltung
  • Linderung von Rückenschmerzen und Verspannungen im Kreuz- und Nackenbereich
  • Steigerung der sexuellen Empfindungsfähigkeit bei Frauen und Stärkung der Erektionsfähigkeit bei Männern
  • Mehr Energie aus der Körpermitte heraus
  • Vorbeugung von Inkontinez

Hilfreiche Infos zum Beckenbodentraining

Zusätzlich zur Videoanleitung hat Melli hier noch viele hilfreiche Tipps zum Thema Beckenboden und Beckenbodentraining für euch zusammengefasst:

Dein Trainingsplan für 28 Tage

Hier kommt dein Trainingsplan für 3 Wochen.

Bitte achte darauf, die Bridges achtsam durchzuführen und dabei mit der Atmung zu arbeiten. Das heißt, beim Anheben des Beckens wird ausgeatmet und dabei der Beckenboden angespannt. Zu Beginn der Übungsreihe sollte das Becken nur wenig angehoben und mit dem Einatmen wieder zurück bis kurz vor die Matte abgesenkt werden. Mit jeder Wiederholung darf das Becken etwas höher kommen:

Tag 1 & 2:            8 Wiederholungen

Tag 3 & 4:            10 Wiederholungen

Tag 5 & 6:            12 Wiederholungen

Tag 7 & 8:            14 Wiederholungen

Tag 9 & 10:          16 Wiederholungen

Tag 11 & 12:        18 Wiederholungen

Tag 13 & 14:        20 Wiederholungen

Tag 15- & 16:       22 Wiederholungen

Tag 17 & 18:        24 Wiederholungen

Tag 19:                 26 Wiederholungen

Tag 20:                 28 Wiederholungen

Tag 21:                 30 Wiederholungen

Du willst mehr?

Eine Übung reicht dir nicht? Dann mach doch einfach bei der Beckenboden-Challenge von Melli mit – Start ist der 6. Mai 2022. Du kannst aber auch zu jedem beliebigen Zeitpunkt damit starten – weitere Infos erhältst du unter www.challenge-melli.de

Außerdem kannst du natürlich diese Übung ganz easy mit der Januar-Übung, der Februar-Übungder März-Übung und April-Übung kombinieren.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.